Studie "Frau & Karriere: Motivatoren und Hemmnisse".

Branche: Non Profit

Bereich: Personal

Was hemmt Frauen eine Führungsposition einzunehmen? Ist es die sog. "gläserne" Decke, die Nicht-Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder könnte es auch an den Frauen selbst liegen?  m-result hat gemeinsam mit der ZIRP (Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz) eine Studie durchgeführt, die genau diese Fragen versucht zu beantworten.

 

In einem ersten Schritt wurden Frauen, die erfolgreich in einer Führungsposition sind nach ihrer Motivation zur Übernahme von Verantwortung für Mitarbeiter und Unternehmen befragt. Aber auch nach den Hemmnissen, die sie auf ihrem Karriereweg wahrgenommen haben. Ein wesentliches Ergebnis aus diesen Gesprächen ist, dass es nicht extrinsische Motivatoren, wie Status, Macht oder monetäre Motive sind, sondern vielmehr intrinsische Aspekte wie der Wunsch aktiv zu gestalten, andere zu begeistern, Verantwortung zu übernehmen und die eigene Kompetenz zu beweisen.

 

In einem zweiten Schritt konnten nun alle Frauen an einer Online-Befragung teilnehmen - unabhängig davon, ob sie eine Führungsposition aktuell innehaben, anstreben oder ganz bewusst ablehnen. Es hat sich gezeigt, dass viele Frauen, die keine Führungsposition besetzen, ein falsches Bild haben und es sich selbst nicht zutrauen, es erfolgreichen Frauen gleich zu tun. Sie scheuen sich - trotz vergleichbarer Qualifikation - den Schritt in eine Führungsposition zu tun. Sie haben ein signifikant geringeres Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Es zeigt sich, dass Frauen bewusster auf eine Führungsposition vorbereitet werden müssen, wie bspw. durch Mentoringprogramme von Frauen für Frauen. Durch die Vorbilder wird den Frauen eine realistisches Bild gezeigt sowie Wege, um Familie und Karriere miteinander zu vereinbaren. Die Mehrzahl der Frauen, die an der Studie teilnahmen und eine Führungsposition einnehmen, haben Kinder und leben in einer Beziehung mit einem Partner, der ebenfalls eine Führungsposition hat.

 

Wie können Unternehmen das Potenzial an qualifizierten und motivierten Frauen nutzen? Durch ein Arbeitgeberimage, das für Frauen eine hohe Attraktivität besitzt. Dazu gehören u.a. das aktive Angebot von flexiblen Arbeitsplatz- und Arbeitszeitmodellen sowie einem klaren Aufzeigen von möglichen Karrierewegen und Personalentwicklungsprogrammen.

Dr. Oliver Kohl
Geschäftsführung