Kommunikation.

Branche: Hersteller von Zweirädern

Bereich: Kommunikation

Ein internationaler Hersteller von Zweirädern möchte herausfinden, welche tieferliegenden Einstellungen und Motive hinter den wichtigsten Kaufkriterien von Zweirad-Fahrern liegen.


Zur Beantwortung dieser Fragestellung wird das laddering-Verfahren angewendet. Das Verfahren wird mit dem Ziel angewendet, um zugrundeliegende Bedürfnisse, Werte und Einstellungen zu identifizieren, die bestimmte Verhaltensmuster verursachen. Im Rahmen von Tiefeninterviews werden sog. means-end-Ketten gebildet, die einen Zusammenhang zwischen konkreten Produkteigenschaften und individuellen Nutzen und Einstellungen der Kunden herstellen.

 

Eine weitere Aufgabenstellung bestand darin ein neues Motorrad, das auf den Markt kommen sollte, von Motorradfahrern beurteilen zu lassen. Es galt, die Stärken und Schwächen des "Prototypen" zu identifizieren und mit bestehenden Motorrädern im Markt zu vergleichen.

 

Die Tiefeninterviews wurden in Wort und Bild aufgezeichnet. So konnten sie nicht nur inhaltsanalytisch, sondern darüber hinaus auch über eine Interpretation der Körpersprache ausgewertet werden.


Mit den Ergebnissen der Studie konnten zum einen Ansatzpunkte für konkrete Kommunikationsmaßnahmen identifiziert werden, die über die Produkteigenschaften hinausgehen und stattdessen die Nutzen und Einstellungen der Zielgruppe adressieren. Darüber hinaus hat der Hersteller zahlreiche Informationen für die Markteinführung eines neuen Modells erhalten.

Dr. Oliver Kohl
Geschäftsführung